Der Glaube versetzt Berge


Der Glaube versetzt Berge Blick ins Buch

P0238DE

Taschenbuch - 264 Seiten

14.00 CHF Hinzufügen

  Français English Español Italiano

Der Glaube geht einher mit einer Arbeit, die langen Atem erfordert. Er ist das Ergebnis von tagtäglich wiederholten Bemühungen. Er ist etwas Lebendiges, das wir niemals aus unserem täglichen Leben ausschließen dürfen. Das muss man verstehen, um den Sinn der Worte Jesu zu verstehen: »Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein (Mt 17,20).« Wir können einen Berg versetzen, aber nur unter der Bedingung, dass wir nicht denken, dass man ihn auf einmal versetzen könnte. Man kann einen Berg versetzen, jedoch nur, wenn man einen Stein nach dem anderen wegträgt! Jeder versetzte Stein, d. h. jeder Erfolg, so gering er auch sein mag, steigert unseren Glauben, denn wir fühlen uns beständiger, stärker, mehr als Herr der Lage. Wenn wir einen Blick zurück werfen, messen wir den schon zurückgelegten Weg... und dann kann es sein, dass schon nach der Hälfte der unternommenen Arbeit unser Glaube so stark geworden ist, dass wir den Rest auf einmal versetzen können.

1. Glaube, Hoffnung und Liebe
2. Das Senfkorn
3. Wahrer Glaube und persönliche Überzeugung
4. Wissenschaft und Religion
5. Der Glaube geht immer dem Wissen voran
6. Die Wiederentdeckung des verborgenen Wissens
7. Die Religion ist nur eine Form des Glaubens
8. Unsere göttliche Abstimmung
9. Der Beweis für die Existenz Gottes ist in uns
10. Die Identifikation mit Gott
11. Gott ist das Leben
12. Gott in der Schöpfung
13. Rabota, vreme, vera: Arbeit, Zeit, Glaube




  • Das Egregore der Taube - Innerer Friede und Welfriede
  • Die Antwort auf das Böse
  • Liebe, Zeugung und Schwangerschaft
  • Die Psyche des Menschen
  • Die Kraft der Gedanken
  • Saaten des Glücks
  • Feuer und Wasser - Wunderkräfte der Schöpfung
  • Weisheit aus der Kabbala
  • Die Liebe ist grösser als der Glaube
  • Dem Licht entgegen

Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.