Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Donnerstag, den 13. August 2020

Der Mensch - vergleichbar mit einem U-Boot

Weil der Weg dorthin manchmal schwer zu erkennen ist, haben viele Leute keinerlei Lust, in die geistige Welt vorzudringen: Sie haben Angst, sich zu verirren. Es ist wahr, man kann sich verirren, genau wie man sich auf hoher See verirren kann, wenn man keinen Kompass hat. Aber im spirituellen Leben kann man auch einen Kompass haben, und an dem Tag, an dem man den Hafen erreicht, ist man begeistert. Übrigens gibt es Mittel, sich zurechtzufinden, sogar ohne den Weg zu sehen. Was sieht die Besatzung eines Unterseebootes, um sich in den Tiefen des Meeres zu orientieren? Nichts, aber das Unterseeboot ist mit Apparaturen ausgestattet, und der Kommandant weiß die Hinweise zu interpretieren, sodass die Reise ohne Zwischenfälle verläuft. Nun, der Mensch ist auch einem Unterseeboot vergleichbar: Er besitzt in seinem Inneren Apparate, die ihm die Orientierung ermöglichen. Aber diese Apparate sind verrostet, weil er sie seit Inkarnationen nicht mehr benutzt hat, oder sie funktionieren schlecht wegen seines ungeordneten Lebens. Es ist jetzt seine Aufgabe, sie wieder funktionsfähig zu machen.* * Siehe auch Band 219 (P0219DE), Kapitel 1.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Lektüre für diesen Sommer
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.