Die Bücher von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Sonntag, den 17. Januar 2021

Die Realität, die wahre Realität ist, was man fühlt, was man lebt - Für einen Menschen ist die einzige Realität* das

Für einen Menschen ist die einzige Realität* das, was er lebt, was er fühlt. Nehmt den Fall, dass jemand Halluzinationen hat: Er fühlt sich von Monstern verfolgt und ist entsetzt und schreit. Physisch sichtbar stürzt sich niemand auf ihn, aber er fühlt sich verfolgt, er leidet, und wenn jemand leidet, geht und sagt ihm, das sei eine Illusion! Es kommt auch vor, dass bestimmte Menschen inmitten der schlimmsten Umstände Ekstasen, Erleuchtungen erleben, und auch in dem Fall, wie könnte man sie überzeugen, dass diese nicht wirklich seien? Das Leiden oder die Freude, die ein Mensch spürt, sind vielleicht die einzigen Dinge, die er nicht bezweifelt. Man kann das, was man sieht, das, was man hört, das, was man berührt, bezweifeln, aber das, was man fühlt, lebt, kann man niemals bezweifeln, das ist die Wirklichkeit. * Vgl. Band 12 (C0012DE) der Reihe Gesamtwerke: »Die Gesetze der kosmischen Moral«, Kapitel 7 »Naturgesetze und moralische Gesetze«, und Band 29 (C2829DE) der Reihe Gesamtwerke »Die Pädagogik in der Einweihungslehre«, Kapitel 6 »Die Wirklichkeit der unsichtbaren Welt«.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.