Die Bücher von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Dienstag, den 25. Januar 2022

Feinstoffliches Leben - steht uns zur Verfügung, wie können wir es anziehen

Durch Meditation und Kontemplation könnt ihr alle feinstofflichen Elemente anziehen, die in Hülle und Fülle im Raum verteilt sind. Sie stehen zu eurer Verfügung, und es gibt keine Verbote und keine Grenzen*. Die Verbote und Grenzen sind im Menschen, weil er weder stark, noch rein, noch intelligent ist. Aber in Wirklichkeit steht alles zu seiner Verfügung, unter der Bedingung, dass er sich bemüht, es zu erreichen. Der Herr verteilt alles, niemand ist großzügiger als Er. Das Leben ist überall: im Wasser, in den Bäumen, in den Steinen und besonders in der Luft und in der Sonne. Aber der Mensch stirbt, weil er es nicht verstanden hat, seinen Organismus daran zu gewöhnen, sich von diesem Leben zu ernähren und zu beleben. Gott ist gerecht und groß, Er hat niemals gesagt, dass die Reichtümer für die einen da seien und für die anderen nicht, aber wenn ihr nichts tut, um sie zu erwerben, so ist nicht Gott dafür verantwortlich. Forscht also nach, übt euch, sonst werdet ihr noch viele Inkarnationen lang genauso arm und elend bleiben und dabei weiter dem Herrn die Schuld geben. * Vgl. Band 213 »Die menschliche und göttliche Natur in uns«, Kapitel 3.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
NEUERSCHEINUNGEN
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.