Die Bücher von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Montag, den 1. März 2021

Der Nationalismus - nur derjenige hat Recht, der für die Einheit arbeitet

Unser Geist muss reisen, um sich zu bilden und sich zu vervollkommnen; deshalb kann sich nicht nur unser Geschlecht von einer Existenz zur anderen ändern, sondern wir inkarnieren uns auch in verschiedenen Ländern, in verschiedenen sozialen Milieus und in verschiedenen Religionen. Welchen Sinn sollten daher Fanatismus, nationalistische Ideen, Klassenkämpfe und Glaubenskämpfe haben? Objektiv gesehen gibt es dafür keinen stichhaltigen Grund. Der Geist reist durch den Raum. Nur die Menschen errichten in ihrer Blindheit künstlich Trennungen zwischen den Rassen und den Kulturen. Eines Tages wird jedoch von diesen begrenzten Ansichten nichts übrig bleiben, da keine von ihnen recht hat mit ihren Forderungen. Nur derjenige, der für die Einheit, für das Reich Gottes auf Erden arbeitet, hat recht.* * Vgl. Band 240 (P0240DE) »Söhne und Töchter Gottes«, Kapitel 13 »Ein Sohn Gottes ist allen Menschen ein Bruder«, und Band 208 (P0208DE) »Das Egregore der Taube. Innerer Friede und Weltfriede«, Kapitel 2 »Die Vorteile der Völkervereinigung«.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.