Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Freitag, den 23. Oktober 2020

Kräfte der Natur - geben uns genau das, was wir verdienen

In der Gesellschaft kann es einem vielleicht gelingen, auf den ersten Platz zu kommen, indem man Forderungen stellt, Schläge verteilt und die anderen aus dem Weg räumt, aber in der geistigen Welt kann man nur durch intensive, stetige Arbeit Erfolg haben. In dem Moment erhebt man sich wirklich, man macht sich sowohl die niederen Kräfte als auch die Kräfte der Natur untertan und wird eines Tages eine Gottheit. Auf der physischen Ebene versuchen die Menschen, die anderen wegzudrängen und sie zu stürzen, um ihren Platz einzunehmen. Oft gelingt ihnen das auch. Sie müssen aber wissen, dass sie sich auf diese Weise nicht weiterentwickeln können und dass die Erfolge, die sie so erzielen, nicht von Dauer sind. Denn es gibt ein Gesetz, nach welchem die Menschen nur das erhalten können, was sie verdienen. Das ist ein universelles Gesetz, das von den 24 Ältesten erlassen wurde. Ja, die Kräfte der Natur, die wissen, was ihr tut, die wissen, wozu ihr würdig und fähig seid, richten die Dinge so ein, dass ihr früher oder später genau das habt, was ihr verdient.* * Siehe auch Band 242 (P0242DE), Kapitel 1 und 2.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.