Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Donnerstag, den 9. April 2020

Die Einweihung - der Geist arbeitet an der Materie

Seele und Geist des Menschen sind von göttlicher Wesensart; sie erkennen und manifestieren sich als solche, oben, in der Welt, die ihre ist. Aber auch unten, durch die Materie, d.h. im physischen Körper, müssen sie sich erkennen und manifestieren. Das ist das größte Mysterium der menschlichen Existenz. Es wird symbolisiert durch das Bild der Schlange, die ihren Schwanz verschlingt: Der Kopf ist das Höhere Selbst, der Geist; der Schwanz ist das Niedere Selbst, die Materie. Der Kopf verschlingt den Schwanz: Das bedeutet, dass der Geist an der Materie arbeitet, um sich durch sie zu manifestieren. Der Geist, der oben ist, der allwissend und allmächtig ist, muss sich in der Materie wie in einem Spiegel betrachten können. Das ist das Ziel der Einweihung*: die Materie so umzuwandeln, dass sie dem Geist sein eigenes Bild widerspiegelt. * Siehe auch Band 30 (C3031DE) »Leben und Arbeit in einer Einweihungsschule«, Kapitel 8 und Band 207 (P0207DE) Kapitel 1 sowie Band 236 (P0236DE), Kapitel 17.

Omraam Mïkhael Aïvanhov

Ich abonnire den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Leser lieben
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.