Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Donnerstag, den 24. September 2020

Gott - in der Sonne kann man einen Schimmer Gottes sehen

All jene, die in der Religion den Schwerpunkt auf Vorstellungen, Überzeugungen und Riten legen, welche von den wesentlichen Wahrheiten des Lichts, der Wärme und des Lebens abweichen, verursachen großes Leid. Sie sollten beginnen, sich der Sonne zuzuwenden, um sich von ihr belehren zu lassen! Die Sonne ist großzügig und tolerant, sie sagt: »Auch wenn ihr nur an eure Sichtweisen glaubt, werde ich weiterhin meinen Reichtum an euch verteilen.« Die Menschen würden einander bis zum letzten Mann umbringen, um ihre Vorstellung eines Gottes, den keiner von ihnen je gesehen hat, anderen aufzuzwingen. Ihr entgegnet, dass man Gott nicht sehen kann. Doch, man kann einen Schimmer von Ihm in der Sonne sehen! Die Sonne drückt am besten die göttliche Vollkommenheit aus. Sie verteilt ohne Unterlass und an alle Licht, Wärme und Leben, ohne sich darum zu kümmern, wer orthodox, katholisch, evangelisch, jüdisch, muslimisch oder buddhistisch ist... Für die Sonne sind sie alle Kinder Gottes. Früher oder später wird man diese großen Wahrheiten nicht mehr ignorieren können; die ganze Welt wird die wahre, die einzige Religion finden.* Und die Christen werden verstehen, dass Christus nichts anderes als der Geist der Sonne ist. Natürlich geht es nicht darum, Christus in dieser physikalischen Sonnenscheibe zu suchen, die wir am Himmel sehen. Es geht vielmehr darum zu fühlen, dass sich über der Sonne, die ein Symbol darstellt, voller Liebe der Herr selbst befindet. * Siehe auch Band 235 (P0235DE), Kapitel 15 »Die Sonne, Quintessenz jeder wahren Religion«.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.