Abonnement
Katalog

Bücher
Verschiedenes
Der Tod gehört zum Leben

Das Leben und der Tod sind nur Etappen auf unserem Weg zu Unendlichem
"Der Mensch kommt jedes Mal nur für sehr kurze Zeit auf die Erde, als Reisender, als Forscher: Er muss Wissen erwerben, dort einige Jahre arbeiten, dann geht er wieder. Ihr könnt daher vom Leben nur ein genaues, vollständiges Bild haben, wenn ihr lernt, das, was man den Tod nennt, mit einzubeziehen. Euer Leben ist nicht nur auf diese kurze Zeitspanne begrenzt, die ihr auf der Erde verbringt. Euer Leben ist sehr lang, unbegrenzt, es ist eine Aufeinanderfolge von Kommen und Gehen zwischen der Erde und der Welt des Jenseits."
Omraam Mikhaël Aïvanhov

Dem Licht entgegen   Einblick in die unsichtbare Welt
14.00 CHF   14.00 CHF

Der Tod und das Leben im Jenseits
5.00 CHF

Die Reinkarnation
5.00 CHF


Ausschnitt aus einem frei gehaltenen Vortrag...

 
 

 

Einige Gedanken
zum Thema der Symbole

 

von Omraam Mikhaël Aïvanhov

 

Das Leben arbeitet mit Symbolen und manifestiert sich durch sie. Um das Leben zu erfassen, muss man mit Symbolen arbeiten. Umgekehrt muss man das wahre Leben leben, um die Symbole zu entdecken und ihre gesamte Bedeutung zu verstehen.

Dank der Symbole ist es möglich, die Sprache der Natur zu lesen und zu entschlüsseln. Man kann mit den Symbolen arbeiten wie der Chemiker mit den Buchstaben, die die verschiedenen Körper und Elemente darstellen, oder wie der Mathematiker mit den Zahlen. Jede Sprache ist symbolisch, und ohne Symbole kann man nicht arbeiten. In der Musik muss man unbedingt die Noten kennen, die für die Töne stehen. Der Maler malt Bilder, indem er die sieben Farben als Symbole kombiniert, und sogar die Buchstaben des Alphabets sind Symbole.

Die geometrischen Figuren und ihre Sprache

Die ganze Menschheit benutzt also Symbole und dank dieser Symbole kommt sie voran, macht Fortschritte und Entdeckungen.

Dank ihnen kann ich bei vielen Dingen ein- und ausgehen, mit ihnen jonglieren, mich überall hineinversetzen und die Kosmische Intelligenz verstehen.

Wenn ihr lange, sehr lange über ein Thema meditiert, werdet ihr sehen, dass sich in eurem Unterbewusstsein oder eurem Überbewusstsein eine geometrische Figur herauskristallisiert, ein Symbol, das absolut der Idee, dem Gedanken, der Wahrheit entspricht, die euch beschäftigt. In dieser Weise arbeitet die Natur, und da der Mensch eine Zusammenfassung, eine Verdichtung der Natur ist, kristallisieren sich auch im Menschen die Dinge in Form von geometrischen Figuren oder Bildern.

Auf diese Weise lassen sich übrigens Träume erklären.

Sprache der Symbole - Sprache der Natur

 

Wenn ihr über bestimmte Wahrheiten meditiert, die sich sehr hoch oben auf der Kausal-Ebene befinden, entsteht in den Tiefen des Unterbewusstseins eine Bewegung und eine symbolische Form erscheint in eurem Bewusstsein. Die Antwort auf Fragen, die ihr euch stellt, kann auch in Form eines Symbols erscheinen, das ihr dann interpretieren müsst.

Deshalb wird man sich eines Tages nur mit Symbolen beschäftigen, denn ein Symbol ist die Sprache der Natur selbst. Aber momentan ist es eine nicht zu entschlüsselnde Sprache. Ihr werdet sagen: „Ja, ich habe Bücher gelesen über die Auslegung von Träumen, über Traumdeutung.“ Doch ich habe kein Vertrauen in diese Bücher, denn oft treffen die Interpretationen nicht zu, sie sind reine Erfindungen. Weil die eine oder andere Person von einer Schlange oder einem Abgrund oder einem Stier, der sie verfolgte, geträumt hat und ihr anschliessend dieses oder jenes passiert ist, verallgemeinerte man die Bedeutung dieser Bilder. Aber es kann sein, dass für andere diese Träume nicht die gleiche Bedeutung haben. Das ist wie bei Medikamenten. Wenn ein Medikament jemanden geheilt hat, gibt man es jedem, aber es wird eben nicht jeder geheilt. Ihr werdet sagen: „Also gibt es gar keine absolute Entsprechung?“ Doch, es gibt eine absolute Entsprechung, aber es gibt auch eine individuelle Entsprechung. Man sollte also die absolute Entsprechung kennen, aber auch die individuelle Entsprechung berücksichtigen, die leichte Abwandlungen aufweist.


Nur die geometrische Sprache ist die universelle Sprache, die die Quintessenz der Weisheit darstellt. Bei Bildern handelt es sich noch um die Astral-Ebene, aber die geometrischen Symbole gehören zur Kausal-Ebene. Kristalle sind das Symbol der Kausal-Ebene, weil sie der Ausdruck reiner Geometrie sind. Ihr werdet entgegnen: „Aber Kristalle gehören dem Mineralreich an, dem materiellsten, dem niedersten Reich!“ Ja, doch das was unten ist, ist wie das, was oben ist, und die Kristalle spiegeln die Kausalwelt wider. Wie ich euch bereits sagte: Was unten ist, ist wie das, was oben ist, aber umgekehrt. Schenkt von nun an der symbolischen Seite mehr Aufmerksamkeit, dann bieten sich euch unglaubliche Möglichkeiten, alles zu entschlüsseln.

Was gibt es nicht alles zu vertiefen!


Es gibt eine Vielzahl von Symbolen, aber in Wirklichkeit kann man sie auf ganz wenige zurückführen, die alle anderen zusammenfassen. In meinem Kopf gibt es sehr wenige Symbole, aber jedes von ihnen enthält Tausende anderer Symbole in allen Bereichen: im technischen, wissenschaftlichen, sozialen, politischen, moralischen, psychologischen, künstlerischen oder mystischen Bereich. Die geometrischen Symbole sind sehr wenige, ungefähr zehn. „Das ist sehr wenig“, werdet ihr sagen. Ja, aber was für eine Tiefe findet man hinter diesen Symbolen!


Was mich betrifft, habe ich mich vor allem mit einem Symbol beschäftigt, das ich für über allen anderen stehend erachte und das auch alle anderen enthält: der Kreis mit dem Mittelpunkt. Viele werden der Meinung sein, es gäbe darin nichts zu entdecken, für mich jedoch ist dieses Symbol das ganze Universum mit Gott im Zentrum. Man bräuchte Tausende von Jahren, um alles zu erschliessen, was es enthält… Dieses Symbol ist auch die Zelle mit der Membran, dem Protoplasma und dem Zellkern. Und da die Zelle der Anfang von allem ist, da alle Lebewesen aus Zellen bestehen, nun, so kann alles, das Universum, die Menschen und sogar das Sonnensystem mit diesem Symbol erklärt werden. Wie oft zeigte sich in mir nach bestimmten Arbeiten, bestimmten Meditationen dieses Symbol vom Kreis mit dem Mittelpunkt! Nicht ich habe es mir ausgedacht, sondern die Intelligenz der Natur in mir, die es bereitstellte und es mir zeigte.

In all meinen Meditationen, in all meinen Kontemplationen habe ich jahrelang versucht, ganz hoch hinaufzusteigen, um die ganze Welt mit einem Blick zu umfassen, um eine Methode der Synthese zu entdecken, die es ermöglicht, sie in ihrer Einheit zu erkennen, und man hat mir einen Kegel gezeigt. Die geometrische Projektion des Kegels ist der Kreis mit seinem Mittelpunkt ʘ, deshalb betrachte ich diese Figur als Symbol des Universums. Der Mittelpunkt ist für mich der Gipfel, der alles aufrecht hält und zusammenbringt, und von diesem Gipfel aus kann ich in ein und derselben Konstruktion den Menschen und das Leben in all seinen Manifestationen sehen.